Förderschule in Lindlar bleibt unter neuer Trägerschaft erhalten

Die Förderschule wird als Dependance der privaten CJG St. Antoniusschule mit den Förderschwerpunkten Emotionale und soziale Entwicklung und Lernen fortgeführt. Die privaten Schulen unterliegen nicht der Mindestgrößenverordnung des Landes und können daher auch kleinere Schulen betreiben. Der Träger der Schule, die Caritas-Jugendhilfe-Gesellschaft, hat im April von der Bezirksregierung Köln die entsprechende Genehmigung erhalten.

„Wir freuen uns sehr, dass Lindlar als Förderschulstandort erhalten bleibt. Damit hat sich die harte Arbeit in den letzten Monaten wirklich gelohnt“, erklärt Bürgermeister Dr. Georg Ludwig. Der Besuch der privaten Förderschule ist weder mit der Zahlung eines Schulgeldes noch mit sonstigen Mehrkosten für die Eltern verbunden.

„Die Eltern können ihre Kinder ab sofort anmelden. Die Förderschule startet  ihr Lehrangebot in vollem Umfang. Es können nun auch wieder Kinder sowohl der ersten als auch der fünften Klasse angemeldet werden“, erläutert Schulleiterin Anne-Kathrin Weiß. Ausgehend von den aktuellen Schülerzahlen werden voraussichtlich 55 Schülerinnen und Schüler der Klassen 1 bis 10 in der Dependance unterrichtet und gefördert. Die Kinder und Jugendlichen werden ihrer Entwicklung entsprechend zu passenden Lerngruppen zusammengefasst, dabei wird nicht nur das Alter berücksichtigt,  sondern auch der schulische, soziale und emotionale Entwicklungsstand. Neben der individuellen Förderung der einzelnen Schülerinnen und Schüler ist die intensive Zusammenarbeit mit den Eltern ein weiterer wichtiger Baustein der schulischen Arbeit.

„Gerade bei der Verbindung von Schule und Jugendhilfe können wir auf eine langjährige Erfahrung und erfolgreiche Modelle schulischer Förderung in Kooperation mit Jugendhilfe zurückgreifen“, macht Alois Kampa, pädagogischer Einrichtungsleiter des CJG St. Josefshauses. „Unser Ziel ist eine gute, ortsnahe Versorgung der Förderschüler im schulischen und außerschulischen Bereich.“

Die CJG St. Antoniusschule in Lindlar steht selbstverständlich auch Kindern aus anderen Kommunen offen.

Hintergrundinformationen zu CJG St. Josefshaus

Das CJG St. Josefshaus in Eckenhagen ist eine heilpädagogische Einrichtung der Kinder- und Jugendhilfe in Trägerschaft der Caritas-Jugendhilfe-GmbH und betreut mehr als 200 Kinder und Jugendliche vom 3. Lebensjahr bis zur Verselbstständigung in stationären, teilstationären und ambulanten Hilfeformen. Die jungen Menschen sind auf einem über 100.000 qm großen dorfähnlichen Anwesen inklusive Reitschule untergebracht. Das CJG St. Josefshaus ist eine der ältesten Jugendhilfeeinrichtungen im Bergischen Land. Im Jahr 1871 wurde sie von den „Armen Franziskanerinnen von der ewigen Anbetung” von Olpe aus gegründet. Nachdem der Orden das Haus der Kirchengemeinde zur Verwaltung überlassen hatte, übernahm 1985 die Caritas-Jugendhilfe-Gesellschaft mbH die Aufgabe, die Einrichtung weiterzuführen.

Die CJG St. Antoniusschule, eine private katholische Förderschule mit den Förderschwerpunkten Emotionale und soziale Entwicklung und Lernen. Sie befindet sich auf dem Gelände des CJG St. Josefshauses und ist mit den Wohnhäusern über ein internes Wegenetz verbunden.


Suchbegriff eingeben:


CJG St. Antoniusschule

Blockhausstraße 7
51580 Reichshof-Eckenhagen
Tel. 02265 13-60
Fax 02265 13-66
st.antoniusschule~cjg-sjh.de